CHAI MASALA AMARANTH PORRIDGE MIT SAFRAN BIRNEN

Brrrr,  nun ist es doch noch kalt geworden und mein Körper verlangt nach Wärme. Da ich weder auf einer Südseeinsel wohne noch gerade die Möglichkeit habe dorthin zu fliegen, muss ich mich anders vor der Kälte schützen und von Innen aufwärmen. Der Tag soll am besten bereits mit einer wärmenden Schüssel Porridge beginnen und mir genügend Energie geben, um bis Mittag durchzuhalten.

 

 

Normalerweise greife ich nach Hafer oder Buchweizenflocken. Diesmal dachte ich, wieso nicht zur Abwechslung Amaranth. Die winzig kleinen Körner sehen zwar super niedlich und harmlos aus, haben es aber ordentlich in sich und das im positiven Sinne. Da sie kein Getreide sind sondern aus der Familie der Fuchsschwangewächse stammen, sind sie absolut glutenfrei und sehr bekömmlich. Ich bin immer auf der Suche nach glutenfreien Lebensmitteln und daher griff ich im Geschäft sofort nach einer großen Packung. Zudem verfügt Amaranth über jede Menge essentieller Fettsäuren, ist reich an Eiweiss, Mineral- und Aminosäuren und zur Freude aller Low Carb Fans, wesentlich kohlenhydratarmer als Getreide. Amaranth ist bei der Zubereitung nur ein wenig anspruchsvoller, da die Kochdauer länger als als bei z.B. Haferflocken ist. Auf die schnelle so ein Amaranthporridge zu machen ist daher eher schwierig.

 

 

Ich habe den Amaranth gewaschen und über Nacht in einer Schüssel mit Wasser eingeweicht. Am nächsten Morgen dann nochmal mit klarem Wasser abspülen und in der dreifachen Menge Wasser mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen. Insgesamt hat es etwa eine Stunde gedauert bis die Porridgebasis fertig war. Daher denke ich, dass dieses Rezept perfekt für ein gemütliches Wochenendfrühstück ist um sich selbst, den Liebsten oder Freunde zu verwöhnen. Nach etwa 40 Minuten habe ich dem gekochten Amaranth jeweils 100 ml Macadamia und Mandelmilch hinzugefügt und bei sehr niedriger Hitze nochmal ziehen lassen. Das Ganze wird dann sehr sämig und cremig und genau das wollen wir.

 

 

 

Währenddessen den Safran mit dem Kokosblütenzucker in einem Mörser oder in einer kleinen Schale und mit dem Stiel eines Holzlöffels fein mahlen. Da Safran unheimlich teuer ist,  brauchen wir so wesentlich weniger Safran als wenn man die Fäden ganz lässt. Aus den kleinen Stempeln einer Krokus-Art wird das sogenannte „Gold der Gewürze“ gewonnen. Ihr könnt Euch also vorstellen wie viele Blüten für so eine Packung Safran benötigt werden. Ich kaufe meinen am liebsten im orientalischen Laden aber mittlerweile findet man Safran auch in gut sortierten Supermärkten. Wasser in einem Topf erhitzen und die Safran-Kokosblütenzuckermischung dazu geben und bei niedriger Hitze etwas reduzieren.

 

 

 

 

Die Birnen in Scheiben schneiden, dabei nach Wunsch Kerne und Stiel dranlassen, da es meiner Meinung nach viel schöner und rustikaler ist, und in das Safrankaramell geben. Dabei die Birnen mit der Flüssigkeit mehrmals übergießen, damit das Aroma überall hingelangen kann. Je nach Reife der Birnen brauchen sie nur 5-10 Minuten, dabei einmal wenden. Den Amaranth mit einem Kleks Sesampaste und Ahornsirup abschmecken und in die Schüsseln füllen. Die Safranbirnen drapieren und mit den Mandeln, dem Buchweizen und dem Sesam garnieren.

 

 

 

ZUTATEN 2 PERSONEN

 

200 gr Amaranth {gewaschen & über Nacht eingeweicht}

600 ml Wasser

100 ml Mandelmilch

100 ml Macadamiamilch

1 El Tahini

1 Esslöffel Ahornsirup

1 Tl Chai Masala Gewürz scharf oder mild {gemahlen oder anderes Chaigewürzpulver}

1-2 Birnen

1|8 Tl Safran

1 El Kokosblütenzucker

100 ml Wasser

Mandeln {gehobelt & geröstet}

Buchweizen {ganz & grröstet}

Sesam {geröstet}

 

ZUBEREITUNG

 

1. Den gewaschenen und über Nacht eingeweichten Amaranth zum kochen bringen, den Herd runterschalten und zugedeckt ca. 40 Min. köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder rühren.

 

2. Den Safran mit dem Kokosblütenzucker in einem Mörser mahlen und bei Seite stellen.

 

3. Nach 40 Min. Dem Amaranth den Chai Masala und die Mandel- und Macadamiamilch hinzufügen und weitere 10-20 Minuten „ziehen“ lassen {bei sehr niedriger Stufe und immer wieder umrühren damit es am Boden nicht anbrennt}

 

4. 100 ml Wasser zum kochen bringen, die Safran-Kokoszuckermischung hinzufügen und bei niedriger Stufe reduzieren lassen. Währendessen die Birnen in Scheiben schneiden und in das Safrankaramell legen. Das Ganze ca. 5-10 Minuten köcheln lassen.

 

5. Den nun cremigen Amaranth mit Tahini und Ahornsirup abschmecken und in flache Schüsseln geben.

 

6. Mit den Safran-Birnen belegen und mit den Mandeln, Buchweizen und Sesam dekorieren.

 

 

 

Mmmm lecker. Lasst es Euch schmecken und bleibt warm und gesund Ihr Lieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.